FAQ

Häufige Fragen

Liebe Kunden, werte Gäste,
mit den am häufigsten von uns erfragten Antworten möchten wir Ihnen im Vorfeld Ihrer Kanutour gern wichtiges Wissen zum Paddeln mitgeben, es lohnt sich also diese Seite einmal komplett zu lesen.

Was sind Kajaks?

Kajaks haben ihren Ursprung bei den Inuit – den Bewohnern Grönlands. Kajaks werden mit Doppelpaddel gefahren. Diese halten Sie vor sich. Doppelpaddel haben auf jeder Seite ein Paddelblatt.
Im Kajak sitzen Sie auf einem Sitz mit Lehne.

Was sind Kanadier?

Kanadier sind die Kanus der Indianer und Pelzhändler Nordamerikas. Kanadier fährt man mit Stechpaddeln, diese haben ein Blatt. Je nach Ihrer bevorzugten Seite tauchen Sie das Stechpaddel links oder rechts von sich ins Wasser.
Im Kanadier sitzen Sie auf einer Sitzbank, optional können Sie vor dem Sitz knien aber müssen dies nicht.

Was sind Kanus?

Kanu ist in der deutschen Sprache der Oberbegriff zu Kajak und Kanadier, so wie z.B. Auto zu PKW und LKW. In der englischen Sprache ist es genauer spezifiziert, hier sagt man „open canoe“ und meint damit Kanadier.
Um das richtige Boot von uns zu bekommen ist es am besten, Sie sprechen mit den Bezeichnungen Kajak und Kanadier.

Was ist einfacher zu fahren?

Wir denken es ist der Bootstyp, für den man sich mehr Zeit gibt um sich an das Boot zu gewöhnen und dessen Spezifik anzunehmen. Hat man sich beispielsweise antrainiert, einen sehr wendigen Wildwasser-Kanadier bei Wind auf einem See geradeaus zu halten, klappt das fortan auch mit allen anderen Kanus die bauartbedingt gerader laufen.

Kajaks werden von vielen als einfacher zu fahren empfunden, auch weil diese teilweise mit Hilfsmitteln wie Steueranlagen oder im Bootskörper angeformten Heckflossen gebaut sind.

Kanadier fahren richtig gemacht ist ein sehr edles Fahren, da Vortrieb und Steuerung nahezu ohne Seitenwechsel des Stechpaddels erfolgen und nur durch die unterschiedlichen Paddelschläge auf einundderselben Bootsseite ausgeführt werden.

Und stets gut im Boot ist alles was den Schwerpunkt nach unten bringt und konstant hält – das betrifft insbesondere Ihr tiefes Ein- und Aussteigen, Ihre Beinhaltung beim Fahren sowie Ihr ruhiges mittiges Sitzen dabei.

Warum werde ich bei der Ausgabe der Doppelpaddel gefragt, ob ich Linkshänder bin?

Die Paddelblätter der Doppelpaddel sind gegeneinander verdreht, damit das in der Luft befindliche Paddelblatt kein Windhindernis darstellt. Diese Drehung gilt es bei jedem Paddelschlag auszugleichen. Die meisten Rechtshänder führen das Paddel mit der rechten Hand, sie erhalten dann von uns ein rechtsgedrehtes Doppelpaddel. Die meisten Linkshänder drehen das Doppelpaddel mit der linken Hand, ihnen geben wir ein linksgedrehtes Doppelpaddel. Die jeweils andere Hand bildet einen Ring um den Paddelschaft, in dem dieser sich drehen kann.

Bei nach unserer Erfahrung ca. 5% der Menschen hat die bevorzugte Paddeldrehung keinen Bezug zur Handorientierung, deshalb führt in der Luft probieren meist schon nach wenigen Testsekunden zur richtigen Entscheidung.

Anscheinend wird der entscheidende Unterschied der Paddeldrehrichtung nicht in der Ausstattung aller Bootshäuser beachtet, weshalb einige Kunden bei uns erstmals das Gefühl hatten dass das verliehene Doppelpaddel für sie passt.

Welche Länge muss ein Stechpaddel haben?

Wenn das Paddel vor oder neben Ihnen auf dem Boden steht, sollte es Ihnen mindestens bis zur Achsel reichen und höchstens bis zum Kinn. Im Zweifelsfall gilt aber: lieber länger. Der lenkende Heckpaddler kann durchaus ein bis zur Nase reichendes Stechpaddel haben, da dies Vorteile bei der Kanadiersteuerung hat. Die Faustregel bei der Stechpaddel-Ausgabe lautet „Schulter plus/minus“.

Wer muss eine Schwimmweste tragen?

Kinder bis einschließlich 12 Jahre, deshalb fragen wir Sie nach dem Gewicht der Kinder. Erwachsene müssen dann wenn sie unsicher schwimmen oder nicht schwimmen können ebenfalls eine Schwimmweste tragen.

Sie können sich auch als gute Schwimmerin oder guter Schwimmer stets für das Tragen einer Schwimmweste auf den hiesigen Gewässern entscheiden.

Was ist beim Paddeln zu beachten?

So einiges, aber vieles davon ist auch gesunder Menschenverstand:

  • Bitte wie auf der Straße rechts fahren. Ausnahmen können z.B. durch Sportveranstaltungen bedingt sein und werden dann gesondert kommuniziert.
  • Beschilderte Brücken bitte nur bei den gelb gekennzeichneten Bögen durchfahren.
  • Berufsschifffahrt hat Vorfahrt – hierzu zählen insbesondere auch die Fahrgastboote und auf den Seen natürlich die Ausflugsschiffe.
  • Seglern bitte nie in den Wind fahren, also bitte hinter einem Segelboot kreuzen.
  • Naturschutz – bitte beachten Sie Sperrgebiete und Befahrungszeitfenster, wir beraten Sie hierzu. Landen Sie nicht in Schilf- und Waldbereichen an. Fahren Sie bitte leise.
  • Alkohol wenn dann bitte erst nach Abschluss der Bootstour – Sie werden sich selbst für Ihr trockenes Ankommen und die Vollständigkeit Ihrer persönlichen Dinge sehr dankbar sein.

Wo kann man hinfahren und wo lang?

Im Leipziger Neuseenland gibt es nummerierte Kurse, die in Flyern und dort jeweils auch mit einer Streckenkarte beschrieben sind. Unter obigem Menüpunkt Standorte finden Sie für jede unserer Filialen Streckenempfehlungen, dort auch jeden Gewässerkurs mit dessen offizieller Nummer. Zur Vorbereitung Ihrer Tour können Sie sich gern den Flyer herunter laden und ausdrucken, und sind dann bereits sofort mit Ihrer persönlichen Wasserkarte ausgestattet.

Kann man reservieren?

Ja, das können Sie bei uns – im Rahmen der verfügbaren Kapazitäten für jede beliebige Startzeit innerhalb unserer Öffnungszeiten. Beachten Sie bitte unbedingt, dass Ihr Buchungswunsch erst nach unserer eindeutigen Bestätigung zur Ihrer Reservierung wird.

Am einfachsten und schnellsten kommen Sie in unseren Öffnungszeiten durch Anruf der jeweiligen Filialrufnummer mit uns in Verbindung.

Muss man reservieren, und wie lange vorher?

Für spontane kurze Touren müssen Sie dies häufig nicht, inzwischen sind wir so aufgestellt dass auch unsere Laufkundschaft zum überwiegenden Teil bei uns Erfolg hat. Ratsam ist es aber immer, deshalb lieber einmal mehr bei uns anrufen. Insbesondere Gruppentouren sollten Sie zu Ihrer eigenen Planungssicherheit aber terminlich bei uns anfragen, sobald Sie für Ihr Vorhaben einen Tag oder Zeitraum anvisiert haben.

Was gehört zu einer Reservierung?

Zu einer Reservierung gehören:
– Filiale
– Datum
– Beginnzeit
– Endezeit
– welche Boote
– wieviele Personen, gezählt einschließlich aller Kinder
– eventuelle Angabe zu Sonderzubehör wie z.B. Bootswagen
– Ihr Name
– Ihre Mobilrufnummer
– optional die gewünschte Fahrstrecke, diese besprechen wir aber bei Start Ihrer Tour auch mit Ihnen an der Gewässerkarte

Was bedeutet ganztägige Reservierung?

Eine ganztägige Reservierung ist wie jede andere Reservierung durch die vereinbarte Beginnzeit – zu der wir Sie dann auch verbindlich bei uns erwarten – charakterisiert. Für „ganztägig“ ab 10 Uhr Boote blocken und dann ohne Rücksprache bei uns erst mit deutlicher Verspätung erscheinen geht also nicht. Siehe hierzu die nächste FAQ, Pkt. „Verspätung bei der Anfahrt zu uns“.

Wozu bin ich dem Bootsverleih gegenüber verpflichtet, wenn ich reserviert habe?

Reservierungen sind ein freiwilliger Service von uns für Sie. Hieraus leitet sich in allererster Linie ab, dass Terminwahrnehmung und Pünktlichkeit ein Ladies-and-Gentlemen-Agreement sind!

Verspätung bei der Anfahrt zu uns am Tag Ihrer Buchung teilen Sie uns bitte per Telefon oder SMS von unterwegs mit. Wenn wir Sie anderenfalls nach einer angemessenen Wartezeit – dies können auch mal nur 15 Minuten sein – telefonisch nicht erreichen, behalten wir uns eine Weitervermietung der Boote an andere Kunden vor.

Jegliche Veränderungen zu Ihrer Buchung teilen Sie uns bitte sofort mit, wenn diese bei Ihnen bekannt werden – hier insbesondere Reduzierung der Teilnehmerzahl, Verkürzung der Tourdauer, Startverspätung. Ihre Reservierung belegt Bootsverfügbarkeiten und die Vorbereitung Ihrer Tour bindet Personal – dies machen wir gern für Sie, haben aber im Gegenzug ein Recht darauf von Ihnen frühzeitig informiert zu werden, wenn Sie unsere Ressourcen nicht mehr für sich benötigen.

Wenn Sie einen Grund haben Ihre Buchung abzusagen, genügt uns dazu eine SMS ohne Nennung Ihrer Gründe an unsere jeweilige Standortrufnummer.

Wann öffnen wir?

Unsere Öffnungszeiten finden Sie auf unserer Website rechts. Aus Gründen der Naturruhe sind wir gebeten, nicht früher am Tag zu öffnen. Wir heißen Sie ab dem Zeitpunkt bei uns willkommen, wenn unsere OFFEN-Banner (Kanuverleih am Rennbahnsteg) bzw. OFFEN-Aufsteller (Bootsverleih am Markkleeberger See, Bootsverleih am Zwenkauer See) dies nach außen hin anzeigen. Alle Aktivitäten die Sie vorher von uns wahrnehmen sind interne Vorbereitungen. Diese sind für ein pünktliches Öffnen unbedingt erforderlich und die Zeit vor der Öffnung benötigen wir deshalb auch ausschließlich dafür.

Kann ich mit Karte zahlen?

Bitte zahlen Sie bar bei Tourstart. Ec-Automaten finden Sie z.B. in den Bankfilialen auf der Karl-Liebknecht-Straße.

Was muss ich mitbringen?

Die Bestellerin oder der Besteller Ihrer Gruppe muss uns bitte den gültigen Personalausweis vorlegen.
Ansonsten bringen Sie das mit, was Sie selbst brauchen beim Wassersport – ein alkoholfreies Getränk und Wechselkleidung sind unsere Empfehlung an Sie.